ETES-Weblog

Studie warnt vor Abhängigkeit von wenigen Software-Anbietern

Gepostet am von Marco Welter in „ETES-News“ Kommentare 0

Im August 2019 erschien eine Studie von PricewaterhouseCoopers, welche vom Bundesministerium des Innern in Auftrag gegeben wurde. Gegenstand der Marktanalyse war die Abhängigkeit von Softwareanbietern.

Die Studie wurde in einem 34-seitigen Dokument veröffentlicht und kann hier als PDF heruntergeladen werden:

Die Erkenntnisse kurz zusammengefasst sind:

  • Die Bundesverwaltung ist sehr stark abhängig von sehr wenigen Anbietern, hauptsächlich Microsoft.

  • Der Markt konzentriert sich allgemein auf sehr wenige Software-Anbieter, die ihrerseits versuchen, gerade durch Cloudangebote, eine noch tiefere Abhängigkeit zu schaffen.

  • Es gibt auf dem Markt, gerade auch als Open Source Software, einige Produkte, die hinsichtlich der Leistungsfähigkeit vergleichbar sind.

  • Bezogen auf die strategischen Ziele der IT des Bundes ist diese Abhängigkeit als Schmerzpunkt zu betrachten. Sie führt zu eingeschränkter Informationssicherheit und (datenschutz-)rechtlicher Unsicherheit. Dies gefährdet die digitale Souveränität des Staates.

  • Nationale und internationale Beispiele zeigen, dass aber inzwischen viele Organisationen auf Open Source Lösungen als Alternative setzen.

Für Unternehmen gilt dies aber in gleichem Maße.

Auch wir als IT-Systemhaus sehen eine zunehmende Abhängigkeit bei sehr vielen Unternehmen mit Microsoft Produkten und anderen „Global Playern“. Besonders besorgniserregend ist, dass viele (personenbezogenen) Daten in internationalen Cloudlösung gespeichert werden.

Wir setzen seit fast 20 Jahren konsequent auf Open Source Lösungen. Dabei muss der Endanwender sich nahezu nicht umgewöhnen, da seine Standardwerkzeuge wie z. B. der Windows Desktop, Outlook usw. gleich bleiben. Die größten Änderungen finden in aller Regel auf Serverebene statt. Des weiteren hat man mit einer "privaten Cloud" im eigenen Haus oder ein Cloudservice aus einem deutschen oder europäischen Rechenzentrum, welche auf Open Source Lösungen setzt, die vollständige Kontrolle über seine Daten.

Gerne beraten wir Sie, wie Sie Ihre IT weniger Abhängig von einem Anbieter machen können. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

 

Hier noch weitere Links mit Hintergrundinformationen zum Thema:

Kurzmeldung des Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik - zur Meldung

Artikel des Heise Verlages zum Umstieg auf Open Source Lösungen im Bundesland Schleswig-Holstein - zum Artikel

Blogartikel der Open Source Business Alliance aus 2017 zur Abhängigkeit von Microsoft - zum Blogpost

Tags dieses Beitrages: Datenschutz, Microsoft, Microsoft Cloud, Microsoft Office, Mittelstand, Open Source, Open-Source, OSB Alliance, OSBA
Trackback-URL: https://www.etes.de/system/modules/trackback/trackback.php?id=2823

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 3.