ETES-Weblog

Alle Beiträge mit dem Tag NSA (6 Beiträge):

Gepostet am 28.04.2017 von Sandra Schwarzer in „Know-How“ Kommentare 0

Gefährdung Europas digitaler Souveränität durch Microsoft

Geplanter digitaler Binnenmarkt der EU gefährdet durch die sich langsam anschleichende Monopolstellung von Microsoft Office in der öffentlichen Verwaltung. Experten warnen, dass die Cybersicherheit und Innovation durch die Abhängigkeit von Microsoft stark gefährdet ist.

Gepostet am 07.08.2014 von Ioannis Dimas in „Know-How“ Kommentare 0

„Alles was Recht ist“ oder eher: „Jedem wie es Beliebt“? Wieder einmal ein Angriff auf geltendes Europäisches Datenschutzrecht – oder besser gesagt: Ignoranz dessen.

Da besteht eine US-Bundesrichterin darauf, dass Microsoft E-Mail-Daten (Nutzerdaten), die auf einem ihrer Server in Irland liegen, herausgeben muss.

<ironie>: Bedeutet das im Umkehrschluss, dass die NSA sich ab jetzt an europäisches und deutsches Recht hält und mit jedem Bundesbürger, von dem sie Daten gespeichert hat, nachträglich eine Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung nach § 11 BDSG abschließt? </ironie>

Was bedeutet die Herausgabe der Daten für den Einzelnen und für Firmen?

Gepostet am 11.10.2013 von Pia Pflichthofer in „Events“ Kommentare 0

Am kommenden Mittwoch, den 16. Oktober 2013, veranstalten wir im Stuttgarter Turmforum einen Vortrags- und Networking-Abend rund um das Thema „Unternehmens-IT in Zeiten von NSA & Co. sicherer gestalten“.

Gepostet am 19.09.2013 von Pia Pflichthofer in „ETES-News“ Kommentare 0

v.l. Espenhain, Maag und Dimas bei der ETES

Am vergangenen Donnerstag, den 12. September 2013, durften wir Karin Maag, CDU-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Stuttgart II, in unseren Räumlichkeiten begrüßen. Anlass war der NSA-Skandal, welcher bei Privatpersonen, in Unternehmen und bei Politikern für große Unsicherheit gesorgt hat.

von links: Espenhain (ETES-Geschäftsführer), Maag (CDU),
Dimas (IT-Sicherheitsexperte ETES)

Gepostet am 26.07.2013 von Markus Espenhain in „ETES-News“ Kommentare 0

Die jüngsten Nachrichten zu PRISM zeigen ihre Auswirkungen. Daten werden nun nicht mehr unachtsam bspw. zu Google, oder zu Hotmail gelegt. Benutzer denken aktiv darüber nach wie sie ihre Datenhaltung verändern können.