Hyper-V-Patch von ETES findet Einzug in Linux-Kernel

von Robert Scheck (Kommentare: 0)

Der von der ETES GmbH geschriebene Quellcode-Patch für Microsoft Hyper-V hat heute Einzug in den Linux-Kernel gefunden. Unser Patch entfernt die Größen­beschränkung auf maximal 2 TB bei Festplatten in virtuellen Maschinen unter Hyper-V und ermöglicht damit die noch bessere Integration von z.B. Red Hat Enterprise Linux unter dem Microsoft-Hypervisor.

In modernen heterogenen IT-Infrastrukturen wird inzwischen häufiger virtualisiert und neben KVM und VMware kommt vereinzelt auch Microsoft Hyper-V zum Einsatz. So haben wir im Rahmen eines Projekts eine Installation von Red Hat Enterprise Linux 5 in einer virtuellen Maschine unter Hyper-V durch­geführt. Da die Virtualisierung jedoch Abstraktions- bzw. Emulations­schichten hinzufügt, leidet üblicherweise die I/O-Performance in den Bereichen Netzwerk und Festplatten sehr stark. Um bessere I/O-Geschwindig­keiten zu erzielen, gibt es die Möglichkeit der Para­virtualisierung, die Microsoft umgangs­sprachlich "synthetische Geräte" nennt.

Dabei kommen spezielle Treiber, unter Linux also sogenannte Kernel-Module, zum Einsatz, welche vereinfacht gesagt wissen, dass virtualisiert wird und damit Abstraktions- bzw. Emulations­schichten reduzieren können. Bei Hyper-V werden diese Kernel-Module als Linux Integration Components von Microsoft bereitgestellt. Nach der Kompilierung des Quellcodes mussten wir jedoch feststellen, dass Festplatten innerhalb der virtuellen Linux-Maschine, die größer als 2 TB sind, trotzdem nur mit 2 TB zur Verfügung stehen (Auszug aus dmesg):

sda : very big device. try to use READ CAPACITY(16).
sda : READ CAPACITY(16) failed.
sda : status=0, message=00, host=5, driver=00
sda : use 0xffffffff as device size
SCSI device sda: 4294967296 512-byte hdwr sectors (2199023 MB)
sda: Write Protect is off
sda: Mode Sense: 0f 00 10 00
SCSI device sda: drive cache: write back w/ FUA
 sda: unknown partition table
sd 0:0:0:0: Attached scsi disk sda

Nach einiger Fehlersuche haben wir schließlich die Ursache im Kernel-Modul "hv_storvsc" gefunden und einen Quellcode-Patch geschrieben, der das Problem beseitigt:

sda : very big device. try to use READ CAPACITY(16).
SCSI device sda: 6442475520 512-byte hdwr sectors (3298547 MB)
sda: Write Protect is off
sda: Mode Sense: 0f 00 10 00
SCSI device sda: drive cache: write back w/ FUA
 sda: unknown partition table
sd 0:0:0:0: Attached scsi disk sda

Unseren Quellcode-Patch haben wir anschließend an Microsoft gesendet, da die Kernel-Module unter der GNU General Public License veröffentlicht sind - das war im April.

Heute habe ich eine E-Mail von Greg Kroah-Hartman, einem der bekanntesten Linux-Kernel-Entwickler, erhalten, in der er schreibt, dass unser Patch sich derzeit im sogenannten Staging-Zweig befindet, in den Entwicklungszweig einfließt und anschließend im nächsten Release des Linux-Kernels veröffentlicht werden wird.

Haben Sie Linux unter Microsoft Hyper-V bereits im Einsatz oder benötigen Sie eine solche Integration in der Zukunft? Sprechen Sie uns an - wir stehen Ihnen selbst­verständlich von der Planung, über die Realisierung bis hin zur Wartung zur Verfügung!

Kontaktieren Sie uns

X

Sie sind Ihrer digitalen Souveränität bereits einen großen Schritt näher gekommen.

Wir freuen uns auf Ihr Interesse und Ihre Fragen.

Bitte addieren Sie 5 und 6.
Diese Anfrage ist für Sie unverbindlich und keine Zahlungsmittel sind notwendig.
eteslogo4

Autoren

Markus Espenhain

Unser Geschäfts­führer und Gründer ist für die Strategie und den Kontakt zu Kunden & Partnern verantwortlich. Im Blog stellt er Ihnen neue Partnerschaften und Unternehmens-News vor.

Ioannis Dimas

Datenschutz und Informationssicherheit sind seine Herzensangelegenheit. Er berät Unternehmen zu diesen Themen und kann viel dazu berichten.

Marco Welter

Als Vertriebsleiter liegt sein Schwerpunkt in dem Kontakt mit Kunden. Durch jahrelange Erfahrungen im IT Bereich kennt er alle unsere Produkte und weiß immer über Neuigkeiten Bescheid.