ETES-Weblog

Vortragsfolien: SEO Grundlagen

Gepostet am 12. Januar 2009 von Jan Theofel in „Know-How“ Kommentare 2

Jan Theofel

Vergangenes Wochenende fand in Mainz das PengCamp, einem Barcamp mit dem Themenschwerpunkt Kommunikation, statt. Es war ein sehr kleines aber dafür sehr intensives Camp.

Dort habe ich eine Session zum Thema Grundlagen zur Suchmaschinenoptimierung gehalten. Die Session war wunderbar interaktiv mit vielen Rückfragen und Ergänzungen von den TeiInehmerInnen. In den nächsten Tagen wird es davon auch noch ein Videomitschnitt online geben.

Hier gibt es nun erst mal die Folien zur Session „SEO Grundlagen“ als Download: SEO Grundlagen (PDF-Datei, 184 kB)

Tags dieses Beitrages: Barcamp, SEO
Trackback-URL: https://www.etes.de/system/modules/trackback/trackback.php?id=2530

Bisherige Kommentare

Kommentar von Markus |

Ich denke oft, dass die Suchmaschinenoptimierung ein sehr interessanter Aspekt ist, stelle dann aber fest, dass viele Besucher die Webseiten dennoch nach wenigen Sekunden wieder verlassen. Was ist nun also passiert? Die Suchmaschinenoptimierung hat wohl zu einem Besucher geführt, aber der Besucher ist gleich wieder gegangen. Im Vortrag heisst es ja auch: Baut Webseiten für Besucher, nicht für Suchmaschinen. Und da denke ich, ist trotzt der vielen Jahre Internet noch viel Nachholbedarf vorhanden. Wann besucht der Kunde die Webseite, was möchte er dann gerne wissen? Wird ihm sein Wissensdurst gestillt? Das beginnt zum Beispiel bei den Preisen. Warum getrauen sich so viele Firmen im Internet nicht zu sagen, was ihre Produkte kosten? Ich habe das Gefühl, dass dies viele Kunden zu einem anderen Anbieter vertreibt weil sie nicht wissen woran sie sind. Es fehlt die Transparenz... schade eingentlich, für das gute SEO... Viele Grüsse Markus Der gerade bom.bambus.ch am optimieren ist...

Kommentar von Jan Theofel |

Eine Sache, die ich dort auf jeden Fall optimieren würde: Alle Produkte auf eine Webseite als Unterverzeichnisse und nicht als Subdomain. Dazu fehlen mir Systemvoraussetzungen. Aber Terminal Server klingt schon so böse nach Windows...

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 3.